Zwei neue Blockheizkraftwerke in der Pommernkaserne

Veröffentlicht am Freitag, 19. Mai 2017

Die Stadtwerke Wolfhagen arbeiten weiter an der Energiezukunft. Im Dezember 2016 installierten sie im Heizhaus der ehemaligen Pommernkaserne in Gasterfeld zwei Blockheizkraftwerke (BHKWs).

 Die BHKWs versorgen nicht nur das gesamte Areal mit Wärme, sie erzeugen auch Strom. Nach nicht einmal einem halben Jahr haben die beiden Kraftwerke bereits über eine Million Kilowattstunden Heizenergie erzeugt. Außerdem wurden rund 660.000 Kilowattstunden Strom produziert. Während der Strom ins Netz eingespeist wird und so zur Versorgung Wolfhagens beiträgt, kommt die Wärme den Nutzern und Bewohnern der ehemaligen Kaserne zugute. Auch die Unterkünfte der dort lebenden Flüchtlinge werden durch die BHKWs beheizt.

„Zu den allermeisten Zeiten im Jahr können unsere Kraftwerke den gesamten Wärmebedarf decken,“ sagt Stadtwerke-Geschäftsführerin Christina Holzhauer. „An besonders kalten Tagen wird ein weiterer Heizkessel zugeschaltet.“ Auch der zusätzlich installierte Wärmespeicher mit einem Volumen von zehn Kubikmetern dient der konstanten Wärmeversorgung. Zugleich vermeidet die gleichmäßige Energieerzeugung häufige Starts und Stops der BHKWs.

22 Prozent Primärenergieeinsparung

Auch dank der optimalen Betriebsführung sparen die BHKWs rund 22 Prozent Primärenergie gegenüber einer getrennten Erzeugung von Strom und Wärmeenergie ein - ein Topwert. Die weiteren technischen Daten der vom Wolfhager Hersteller Kuntschar und Schlüter gefertigten BHKWs vom Typ GTK 140: je Modul 140 Kilowatt elektrische Leistung und 212 Kilowatt thermische Leistung. Der thermische Wirkungsgrad liegt bei 51 Prozent, der elektrische Wirkungsgrad bei 35,7 Prozent.

Die Zahlen beleElisabeth Dunkelberg Rolf Meuser Christina Holzhauer (2) BHKW Inbetriebnahme webgen den großen Vorteil der BHKWs. Dank der Kraft-Wärme-Kopplung gehen sie sehr schonend mit den eingesetzten Ressourcen um. Mehr Energie als die Kraftwerke in der Kaserne lässt sich aus Erdgas nur schwerlich gewinnen. Christina Holzhauer sagt: „Erdgas bleibt ein fossiler Brennstoff, beim Verbrennen wird Kohlendioxid frei. Aber: Das Gas an sich ist schon wesentlich umwelt- und klimaschonender als beispielsweise Erdöl oder gar Braunkohle. Und mit unseren modernen BHKWs stellen wir sicher, dass die Primärenergie optimal genutzt wird.“

Der Einsatz von Erdgas bietet darüber hinaus den Vorteil, dass der Brennstoff konstant verfügbar ist. Das macht die BHKWs in der Kaserne zur optimalen Ergänzung der Wolfhager Windräder und Solaranlagen. Für Stadtwerke-Geschäftsführerin Christina Holzhauer steht fest: „Das beste Energiesystem ist das mit dem besten Energiemix.“ Dies gelte besonders, wenn man die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr gemeinsam betrachte. Ziel müsse es sein, langfristig auf den Einsatz fossiler Brennstoffe zu verzichten. Da dies derzeit noch nicht möglich ist, gilt es, den besten Mix zu finden. BHKWs gehören unbedingt dazu.

 

Auf unserem Bild von links nach rechts: Elisabeth Dunkelberg, Projektteam Stadtwerke Wolfhagen; Rolf Meuser, Projektmanager Kuntschar und Schlüter; Christina Holzhauer, Stadtwerke-Geschäftsführerin bei der Inbetriebnahme der BHKWs.

Strom von hier

Stadtwerke-Wolfhagen-Strom-regional-versorgt

Ökostrom RE

Oekostrom RE

KUNDENPORTAL

Kundenportal

Stadtwerke Wolfhagen GmbH

Siemensstraße 10
34466 Wolfhagen

Telefon: 05692 - 99634-0
Telefax: 05692 - 99634-19